Sportschützen Glarnerland

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Der Glarner Schützen-Sprinter rollt langsam an

E-Mail Drucken

Zwei von drei Glarner Mannschaften holten sich bei der Schweizer Luftgewehr Mannschaftsmeisterschaft die ersten Punkte. 

a.e. – Der Start verlief nicht nach Wunsch. Die Nullrunde der Glarner Sportschützen galt es erst einmal zu verdauen. Auf die Niederlage folgte nun die Reaktion – zumindest von zwei Mannschaften. Glarnerland 1 steigerte sich um sechs Punkte. Mit 1555 Ringen schossen sie ein gutes Ergebnis. Ein Resultat mit dem die Grabser (1532) mühelos bezwungen werden konnten. Euphorie sieht jedoch anders aus. Vor allem die Verstärkungsschützen erbrachten nicht die geforderte Leistung. Frantisek Smetana rettete sich mit 195 Punkten gerade noch so zu einem vertretbaren Ergebnis. Petr Smol hingegen enttäuschte mit 192 Zählern. Auch Andreas Stüssi war mit seinen 193 Punkten nicht zufrieden. Dasselbe galt für Rolf Lehmann, der sich immerhin um drei Ringe steigern konnte. Julian Bellwald (197) sowie die 195 Punkte Truppe (Gina Landolt, Tim Landolt, André Eberhard) lief es bestens. Damit schob sich Glarnerland 1 auf Rang drei vor.

Oft zeigte es bei Marcel Feusi keinen schlechteren Schuss an

Armati und Feusi glänzten
Auch die zweite NLB-Mannschaft machte Boden gut. Glarnerland 2 überholte dank des Sieges gegen Oberburg 1 (1540:1532) das Team aus Vaduz. Tendenziell steigerte sich jedoch die Mehrheit der Mannschaften deutlich gegenüber der Vorrunde. Vladimir Haloda und Mischa Armati führten mit 196 Punkten das Team an. Für den Tschechen eher ein durchschnittliches Ergebnis, während Armati rekordverdächtig auftrat. Auch Marcel Feusi mit einem Ring weniger zeigte zu was er fähig wäre. Lars Kamm (192), Silvan Lendi und René Müller (je 191) sowie Jürg Fischli (190) bewegten sich ebenfalls auf gutem Niveau.       

Bauchschmerzen bei Glarnerland 3
Nur zwei von drei möglichen Siegen reichen dem Coach nicht. „Mit der dritten Mannschaft müssen wir unbedingt zulegen, sonst droht schon bald Absturzgefahr“, so der Dirigent Klaus Honold. Damit sprach er den Leistungsunterschied seiner Mannschaft zu den Gegnern an. Die Glarner positionieren sich an zweitletzter Stelle. Einzig Oberegg schiesst derzeit schlechter als die Glarner. Philipp Landolt (192), Melanie Ricci (188), Klaus Honold (184), Pia Freitag (182), Sabrina Fuchs (181), Andrea Gisler (178), Gianni Albert (170) und Marcel Reichmuth (160) kommen einfach nicht auf Touren. Zwischen 1435 und 1475 Punkten gegen Gstaad-Saanen liegen Welten.  

Liga: NLB Gruppe: WEST
Frutigland : Ried b Kerzers 1 1'515:1'521
Bulle 1 : Uri LG-Team 1 1'521:1'537
Dielsdorf 1 : Zürich-Stadt 1'562:1'540
Glarnerland 1 : Grabs 1'555:1'532
 
1. Dielsdorf 1 4 3'113
2. Ried b Kerzers 1 4 3'054
3. Glarnerland 1 2 3'104
4. Zürich-Stadt 2 3'101
5. Uri LG-Team 1 2 3'068
6. Bulle 1 2 3'045
7. Grabs 0 3'064
8. Frutigland 0 3'022

Liga: NLB Gruppe: OST
Oberburg 1 : Glarnerland 2 1'532:1'540
Vaduz : Uster SG 1'514:1'542
Cham-Ennetsee 1 : Ebnat-Kappel 1 1'542:1'549
Feld-Meilen 1 : Guggisberg 1 1'546:1'508
 
1. Ebnat-Kappel 1 4 3'090
2. Uster SG 4 3'088
3. Feld-Meilen 1 4 3'081
4. Glarnerland 2 2 3'075
5. Vaduz 2 3'049
6. Cham-Ennetsee 1 0 3'065
7. Oberburg 1 0 3'053
8. Guggisberg 1 0 3'019

Liga: 2 Gruppe: 7
Meiringen : Neckertal 1'465:1'472
Oberegg : Uri LG-Team 2 1'440:1'445
Gstaad-Saanen : Glarnerland 3 1'475:1'435
Bischofszell : Agno AC 1'488:1'432
 
1. Bischofszell 4 2'988
2. Neckertal 4 2'943
3. Meiringen 2 2'946
4. Gstaad-Saanen 2 2'945
5. Uri LG-Team 2 2 2'907
6. Agno AC 2 2'899
7. Glarnerland 3 0 2'874
8. Oberegg 0 2'866

 
Die Sportschützen Glarnerland werden unterstützt von
Banner

Anmeldung

Wer ist online?

Wir haben 12 Gäste online